Tag 2 im Dschungelcamp: Das große Jammern

Ist das das Camp der Heulseusen?

Tag 2 und jeder beeilt sich, der erste mit seiner traurigen Lebensgeschichte zu sein. Wenn die jetzt schon ihr ganzes Pulver verschießen, was machen die den Rest der Show?
Hat man denen extra-Essensrationen versprochen, wenn sie nur ausreichend genug weinen? Denken die, die löschen damit alle Brände?
Wir hatten Daniela Büchner, die es irgendwie geschafft hat, die Brücke zwischen ihrem toten Mann und den Kindern zu schlagen. Dann erzählte diese Toni Trips von Mobbingerlebnissen („die Psychatrie hat nach mehren Tagen gemerkt, dass da nix mit Suizid bei mir war …“) und Elena durfte etwas von ihrer Begegnung mit dem Jugendamt berichten.

Nehmen wir noch Claudia Norberg hinzu und wir haben die 3 Kandidaten, die schätzungsweise 90 % der Sendezeit belegen: Elena Miras, Daniela Büchner und besagte Wendler-Ex.
Fun Fact am Rande: Bei der Gelegenheit sagte Elena der Büchnerin durch die Blume, dass sie in ihren Augen so eine Art Berufswitwe geworden ist. Trauerbewältigung im Dschungel und dafür Geld kassieren. Hat nicht jeder die Möglichkeit dazu.

„Grauen Under“ sorgt für leere Mägen

Ich habe schon einige Dschungelprüfungen gesehen, die -sagen wir mal – nicht so erfolgreich zum Abschluss kamen, aber dieses „Grauen Under“ rangiert mindestens unter den Top 5 der verkacktesten Prüfungen ever. Mit dieser Leistung hat sich zumindest Madame („Danni bitte“) Büchner gleich das Ticket für die nächste Prüfung gesichert.

Elena, lass die Bombe aufgehen!

Ja, das kleine Lästermaul weiß natürlich, wie das mit dem Wendler, der Ex und der Nachfolgerin wirklich war – aber weil sie sich noch eine Weile im Gespräch halten will – rückt sie mit der Sprache nicht raus. Schon klar. Was weiß das großmäulige Temperamentsbündel, was nicht alles schon durch die Klatschpresse ging? Und falls sie auf die Gerüchte, dass nicht nur der Wendler gefremdelt hat, anspielt – wen interessiert das denn?
Aber sie beweist, dass sie das Coaching für angehende Medienstars mit Bravour absolviert hat. Cliffhanger anteasern und hoffen, dass sie im Gespräch bleibt, wenn von selbst nicht mehr viel kommt.

 

Dschungelprüfung

  • Titel: Grauen Under
  • Datum: 11.01.2020
  • Aufgabe:

    Im Untergrund mussten im Tunnelsystem im Team Sterne gesammelt werden. Zwei übereinanderliegende Tunnel mussten jeweils von einem Kandidaten durchquert werden. Im Wassergefüllten Tunnel gab es jeweils die Sterne, welche in abzweigenden Kammern deponiert waren. Der erbeutete Stern musste dem Partner in der Kammer darüber hochgereicht werden. Die Aufgabe galt als erfüllt und die Sterne gesichert, sobald beide Kandidaten das Tunnelsystem noch vor der Zeit verlassen und eine Glocke geläutet haben. Dabei kamen den Kandidaten allerlei Tiere Australiens in die Quere. Das Zeitlimit betrug 11 Minuten.

  • Wer: Daniela BüchnerElena Miras
  • Verlauf:

    Totales Desaster. Immerhin haben sie die Prüfung wenigstens angetreten. Aber wenn man die gesamten 11 Minuten damit verbringt, sich über die Tiere in den Kammern aufzuregen und darüber zu jammern, wie schrecklich alles ist - kann man einfach nicht erfolgreich sein. Elena Miras war sogar noch die Abgeklärtere von Beiden, aber da es hier um Teamwork ging, brachte ihr dieser Vorteil nichts ein. Daniel und Sonja halfen für ihre Verhältnisse erstaunlich viel, aber gegen soviel Planlosigkeit kamen auch die Moderatoren nicht an.

  • Ziel: 11 Sterne
  • Ergebnis: 0 Sterne

Und als ganz große Überraschung: In die nächste Dschungelprüfung wurde gewählt: Daniela „nennt mich Danni“ Büchner!

Abstimmung

Und wie immer könnt ihr für euren ganz persönlichen Dschungelkönig oder -königin abstimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.