Melanie säuft alles weg, Larissa dem Wahnsinn nahe und die Wendlerin will zurück ans Feuer

Machen wir es kurz. Der Titel der Dschungelkönigin wird zwischen Melanie und Larissa ausgemacht.

Ja, ihr lest richtig. Am Ende entscheidet es sich zwischen den Beiden. Die anderen Kandidaten sind nur Zuschauer bei der Krönung.

Wenn bei „der Melli“ nur dieser furchtbare Dialekt nicht wäre.
Und ich wollte eigentlich keine Schluckwitze über Melanie in dieser Prüfung machen, aber wie die das ganze Ekelzeugs weggezogen hat, Respekt. Gelernt ist wohl doch gelernt. Mir ist da regelrecht der Smoothie aus der Hand gefallen. (Jaja, immer diese subtilen Anspielungen auf ihre gedrehten Pornos)
Und wie zufällig oft die Kamera in ihren Ausschnitt gekrochen ist, um auch ja alles zu erkunden, fabelhaft. Wann wurde Melanies Titten das letzte Mal soviel journalistische Aufmerksamkeit zuteil?!
Larissa saß natürlich nur daneben und ließ mal alles schön die Melanie machen. Seit sie realisiert hat, dass sie wohl in jede Prüfung gewählt wird, ist sie in eine Leckt’s mi am Oarsch Phase gefallen. Sarah Dingens reloaded. Die bockt jetzt eh nur noch rum. Da hilft es auch nicht, dass sie den Buschschwein-Sperma-Shooter weggeext hat. Alles andere war Bäh.

Dabei hat der Bendler, äh Bendel noch versucht, sie zu verteidigen. Als sie ihr Dschungelvorbereitungstrauma offenlegte (wir fassen diese unglaubliche Geschichte kurz zusammen: Larissa = Spinnenphobie, Vater will Larissa kurieren -> Larissa bekommt unbemerkt Vogelspinne auf den Arm gesetzt, Larissa bemerkt irgendwann die Spinne -> die Spinne fliegt durchs ganze Zimmer und landet in der Turmfrisur der Oma …) und alle in schallendes Gelächter verfielen (es war auch absurd vorgetragen), da mahnte der große weise Mann des Dschungels seine Mitinsassen zu mehr Menschlichkeit. Jawohl! Larissa wäre schließlich nicht zur Belustigung der Anderen hier im Camp. Hm.
Ich kann absolut verstehen, dass man bei 23 Stunden Nichtstun am Tag über jedes bißchen Unterhaltung froh ist. Natürlich muss da Larissa dran glauben. Immer auf das schwächste Glied in der Nahrungskette. Dafür ist doch diese Sendung da.

War noch was? Ach ja, diese Wendlerin genießt ihre 15 Sekunden des Ruhms und stellt fest, dass Freiwillig Ausscheiden auf der gleichen Stufe anzusiedeln ist, wie den ADAC prämierten Golf zu fahren. Also schleimte Dinslakens größter Künstler ever die Produktionsfirma voll, er möchte bitte bitte wieder in das Dschungelcamp. So schön das auch gewesen wäre, dem Herrn Michael Wendler bei der Komplettzerstörung seines Images zuzuschauen – RTL hat leider Njet gesagt.

Und nun ratet mal, wer wieder zur nächsten Dschungelprüfung antreten darf. Genau. Österreichs Tornado der Guten Laune. Aber … damit es wenigstens auch mal Mord und Totschlag bei einer Prüfung gibt, steht ihr dieses Mal der Dschungelopa zur Seite. Die Zuschauer quittieren Winfried Glatzeders hinterfotzige Meckerei und Lästerei mit der Wahl in eine Dschungelprüfung.

Das interessiert Dich auch