1. Zwischenergebnis der Abstimmung zum Dschungelkönig 2020

Nach 3 Tagen kann man mal ein kleines Fazit ziehen und ein erstes Zwischenergebnis der Umfrage nach dem Dschungelkönig oder der -königin präsentieren.

Nicht wirklich erstaunlich, aber auf Platz 1 hat sich Elena Miras vorgekämpft. Obwohl sie mit ihrer großen Klappe die Fangemeinde polarisiert, hat sie neben Daniela Büchner die meiste Sendezeit. Das wirkt sich aus.

Mit großem Abstand auf Platz 2, aber dafür umso erstaunlicher: Markus Reinecke, der Trödelfuchs. Obwohl man vom verhinderten Hippie und Wohnwagenbewohner fast gar nichts sieht und hört, kann er 20 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen. Es ist wahr, er hat am ersten Tag 2 Sterne geholt und damit das Maximalziel erreicht, aber danach zog es ihn doch auch ins Schwarze Loch der Nichtbeachtung.
Irgendwas muss der Mann ausstrahlen, damit ihm so viele Menschen ihre Stimme geben – ich weiß nur nicht was, bin mir aber sicher: wir werden noch mehr von ihm sehen.

Es folgen Claudia Norberg und Prince Damian gleichauf mit 11 Prozent der Stimmen auf Platz 3.
Beide haben dasselbe Problem: nichts zu erzählen.
Claudia Norberg könnte über DAS Thema überhaupt reden (Wendler hier, Wendler da), möchte dies aber offensichtlich nicht. Selbst die von Elena angekündigte Bombe entschärfte sie knochentrocken.
Darüber hinaus hat sie dem Zuschauer aber nichts anzubieten. So ist das, wenn man nur die Frau von jemanden ist/war.
Der Dschungel-Prince würde ja gern mit irgendwelchen aufregenden Stories kommen, hat aber auch keine echten Kracher auf Lager. Dass er mit 29 Jahren noch nicht in einer Beziehung war, haben wir wohlwollend zur Kenntnis genommen, aber das reicht gerade mal für einen Schmunzler am Lagerfeuer.

Svent Ottke mit mickrigen 8 Prozent verkauft sich deutlich unter Wert. Ich finde ihn irgendwie witzig, aber er hat überhaupt kein Talent, diese Ulkigkeit gewinnbringend einzusetzen. In ihm sehen die Zuschauer höchstwahrscheinlich den aufrichtigen Kumpeltyp, mit dem man an der Bar sitzt und ein Bierchen zischt. Interessant ist aber etwas anderes.
Der Mann war Boxweltmeister, warum packt der nicht die ganzen Anekdoten aus? Oder kommt das erst noch?

Der Rest ist einfach Füllmasse.
Die Büchner-Witwe reiht sich erstaunlich weit hinten ein. Hier herrscht eine auffällige Diskrepanz zwischen ihrer Sendezeit und ihrer Beliebtheit, was sie aber nach ihren Aussagen in der Folge völlig fehlinterpretiert.
Dass für den Schauspiel-Heini (Achtung, er spielt Klavier) nicht mehr (weibliche) Fans ihre Stimme abgeben, verwundert schon etwas. Normalerweise sind die GZSZ-Fans eine stabile Bank. Aber irgendwas ist an dem Raul Richter, weswegen man nicht richtig warm mit ihm wird.

Nun, man wird sehen, wie das nächste Zwischenergebnis am Ende der ersten Campwoche und vor den Auszügen aussieht. Bis dahin stimmt fleißig ab.

Abstimmung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.