Dschungelcamp vom 13.01.2012

Nachrichten aus dem Dschungelcamp vom 13. Januar 2012.

Um 21:15 Uhr auf RTL war es endlich soweit – das diesjährige Dschungelcamp mit 11 mehr oder minder promintenen Insassen öffnete seine Pforten. Aber alles der Reihe nach.

Das Kennenlernen der Kandidaten fand natürlich im Hotel statt, wo Brigitte Nielsen erst einmal merkte, mit was für Nobodies sie die Sendung teilt.
Als Abschluss des süßen Lebens gab es noch eine Planscherei im Swimmingpool, die Erotik-Model Micaela Schäfer geschickt nutzte, um erstens sich in Szene zu setzen und zweitens bei den Männern auf Tuchfühlung zu gehen.

Einzug der Kandidaten

Nachdem die Kandidaten mit Helicoptern in der Nähe des Lagers abgesetzt wurden, durften sie sich in zwei Gruppen durch den Regenwald bis zum Lager durchschlagen. Weshalb eine Gruppe auf Pferden reiten durfte, während die andere nur zu Fuß unterwegs war, weiß ich jetzt auch nicht.

Im Lager selbst erwartete die erste Gruppe eine faustdicke Überraschung: das Camp im völlig verwüsteten Zustand. Das war natürlich von der Produktionsfirma so arrangiert worden, um erste entsetzte Reaktionen für die Kamera einzufangen, was bei Ramona Leiß auch bestens funktionierte.

Michaela Schäfer und Rocco Stark dürfen zur 1. Dschungelprüfung

Nachdem sich die auserwählte Micaela mit Rocco Stark noch einen Mitstreiter aussuchen durfte, ging es auch gleich flott zur ersten Dschungelprüfung dieser Staffel.

Das Dschungelhospital wartete schon mit medizinischer Betreuung!

Im Wechsel wurden an Micaela und Rocco nicht sehr ernstgemeinete „Untersuchungen“ und „Heilungen“ vorgenommen. Für jede Aktion gab es einen Stern. Und wie ihr wisst, bedeutet jeder Stern eine zusätzliche Mahlzeit für die Promis.
Micaela durfte immer als Erste ran und Rocco sich drauf einstellen. Es gab lustige Spielchen wie mit Würmern überschüttet werden, Stabheuschrecken in den Mund nehmen, Kakerlaken kuscheln und die allseits beliebten kulinarischen Schmankerl wie Nashornkäfer futtern oder dicke und lebendige Raupen mampfen.Als krönender Abschluss (wer mitgedacht hat, weiß, dass sich 11 nicht exakt durch 2 teilen lässt) wurde Micaela noch ein halber Liter Emublut mit pürierter Leber serviert.

Und jetzt kommt die große Überraschung. Die beiden Helden holten alle 11 Sterne! Rocco machte seinem Namen alle Ehre und spielte den starken Mann, den das alles nicht erschüttern kann. Micaela hingegen quiekte vor allem beim Würmer- und Kakerlakenbad in einer Tour, was eine wahre Freude war. Die Essensprüfungen saß sie hingegen auf einer Arschbacke ab. Den Käfer zerlegte sie fachgerecht und kaute auf ihm herum, als wäre es ein Gummibärchen aus einem Westpacket. Der zappelnden dicken fetten Made biß sie zwar nur mit Mühe den Kopf ab, aber der Rest wurde wie eine Delikatesse wegschnabuliert. Ohne groß zu zicken. Selbst die kleine Kotzattacke nach dem Emublut konnte sie nicht aus der Ruhe bringen.
Selbst mit Kakerlakenschleim im Gesicht und Würmern über dem ganzen Körper konnte man ihr ansehen, was für ein hübsches Kind sie eigentlich ist.

Wir erinnern uns: Sarah „Dingens“ Knappik aus der letzten Staffel war da schon ohne einen Stern zurück ins Lager abgedampft.

Respekt für Micaela Schäfer, die sich damit zum Liebling des Tages gemausert hat.
Und ein Schnappschuss von Rocco mit der Heuschrecke im Mund wäre auch das Bild des Tages gewesen.

Was sonst noch geschah

Schön zu sehen, dass Dirk Bach seinen schlechten Modegeschmack nicht verloren hat.
Beide Moderatoren zeigten auch, dass sie nichts von ihrem Lästertalent verloren hatten, wenn auch noch nicht jedes Timing und jeder Witz saß.
Wieder einmal wurden einige Sachen aus Politik und Gesellschaft für einen selbstironischen Witz verbraten. So zum Beispiel immer-noch-Bundespräsident Wulff, der sich beim Dschungelcamp bedanken könne, da er für die nächsten 2 Wochen nur noch auf Seite 2 der Zeitungen Thema wäre.
Auch Dominik Strauss-Kahn musste für ein Witzelei herhalten.

Natürlich werden auch schon die sogenannten Promis durch den Kakao gezogen. Daniel Lopes als D.Lo zu bezeichnen und dabei Harry Belafonte zu singen war der Lacher des Abends.
Ebenso die vielen Witze über die schrägen Halbbrüder von Rocco Stark sowie das Rabengekrächze, wenn es um Vincent („Willi“) Raven ging – großes Lob an den Gagschreiber.

Was lässt sich nach einer Sendung über die Kandidaten sagen:

  • Brigitte Nielsen: Offensichtlich die Größte im Camp (oder sind die Anderen nur so klein?). Bis auf das Gesicht (eindeutig zu viel geschnippelt) lässt sich der Rest hervorragend anschauen. Brachte von beginn an Stimmung ins Camp auch wenn sie bei mir Punkte eingebüßt hat. Über „Rambo“ spricht man nicht so despektierlich („klein gewachsen und Sex wie ein Kaninchen“)!
  • Micaela Schäfer: Überraschung des Tages. Quiekte und zappelte in der Prüfung, holte aber letztlich tapfer alle Sterne. Hübsches Gesicht und ein toller Körper.
  • Kim Gloss: Große Klappe, nichts dahinter. Der erste Eindruck dieser verzogenen Göre veranlasste die Zuschauer, sie in die nächste Dschungelprüfung zu wählen. Mehr ist nicht zu sagen
  • Radost Bokel: Heulattacke wegen Flugangst im Helicopter. Ungeschminkt jetzt nicht wirklich ein schönes Gesicht.
  • Jazzy: Die Redaktion gönnte ihr nicht viele Szenen. Daher keine Wertung.
  • Ramona Leiß: Im Hotel wirkte sie wie auf Drogen. Albern und ausgelassen. Das wandelte sich schlagartig nach Ankunft im Camp. Fassungslos beim Anblick des Lebensmittelpunktes der nächsten 2 Wochen (sofern sie so lange bleibt). Entlockte der Nielsen immerhin intime Details am Lagerfeuer.
  • Rocco Stark: Feixte wie ein übermütiges Kind in der Dschungelprüfung über Kollegin Micaela. Scheint ansonsten recht umgänglich zu sein. Mächtige Oberarme. Konnte diese in der Badestunde mit Micaela auch gut einsetzen.
  • Martin Kesici: Jetzt wissen wir es: Mario Barth hat einen Bruder! So kam der musizierende Bartträger meistens rüber. Von Rockerathmosphäre noch keine Spur.
  • Vincent Raven: Eine der bisher auffälligsten Personen dieses Tages. Schräger Typ. Und nicht nur, weil er die schwarzen Hexen mit einer Beschwörung aus dem Camp vertrieb. Macht einerseits einen gescheiten und pragmatischen Eindruck (Teamleiter) und andererseits kommt es wegen unerheblicher Details zu wütenden Reaktionen.
  • Daniel Lopes: Merkwürdige Szene (emotionales Tief) abseits des Camps. Sonst konnte der Schönling noch nicht zeigen, dass etwas in ihm steckt.
  • Ailton: Ailton ist Ailton. Redet unverständliches Zeug und versucht mittels seiner Brustbehaarung Micaela zu beeindrucken.

Das interessiert Dich auch